Reiskur - shiatsu-sanoll

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Organkuren

                                    Die Reiskur  
"Das Essen ist für das Volk der Himmel" [chinesisches Sprichwort]
  Um den Organismus zu entlasten bzw. zu entschlacken, wird im Shiatsu  und in der Chinesischen Medizin die klassische "Reiskur" empfohlen.
  Im chinesischen Jahresablauf gibt es zwischen den einzelnen  Jahreszeiten sogenannte "Dojo-Zeiten", wobei es sich um jeweils 18 Tage  handelt, die man speziell nutzen kann, um seinen Organismus zu entlasten  bzw. zu entschlacken. Ich empfehle generell in Frühling eine Reiskur einzuplanen.Im Hara- Shiatsu wird empfohlen: Vollkornreis mit sehr viel Wasser zu  einem sogenannten "Congee" (Reisbrei) zu kochen und je nach  Konstitutionstyp über eine vorgeschriebene Zeitspanne zusammen mit  Misosuppe bzw. Gemüsebrühe zu genießen.
 
  Eine große Unterstützung ist dabei natürlich, wenn man auch den  gewohnten Lebensrhythmus verlangsamen bzw. sich mit gezielten Praktiken  (Qigong, Meditation, Jin Shin Jyutsu) bewusst eine Auszeit gönnen kann.  Wichtig dabei ist die Ermittlung des Konstitutionstyps. Eine Reiskur ist  nicht für jeden empfehlenswert und soll daher nicht in Eigenregie  durchgeführt werden. Eine genaue Diagnose und Zusammenstellung der Kur  bekommen sie von mir.Essen soll Freude bereiten! Eine Ernährungsberatung nach den Fünf  Elementen und der Makrobiotischen Küche soll dies generell unterstützen.  Über die Diagnose und den Konstitutionstyp gibt es einfache Tipps für  eine optimale Speiseplangestaltung.

Reiskur allgemein :
Beginn der Kur nach Vollmond / bei abnehmendem Mond
1 Teil Naturreis, 2 Teile Wasser und eine Prise Meersalz (ca. l Stunde kochen)
im Schnellkochtopf: 10 Minuten voll, 40 Minuten unter Druck Mit Platte: in offener Pfanne auf kleiner Flamme (mehr Wasser)
Misosuppe
Wasser kochen, etwas Wakame/ Algen hineingeben, Karotte, Rettich oder anderes Wurzelgemüse, Kohl und am Ende ein Kaffeelöffel Miso zugeben und ziehen lassen
ACHTUNG: Für die Dauer der Kur:
• Arbeitspensum reduzieren,
• Mehr Erholung einplanen!  
Worin liegen die besondere Qualität und die besondere Wirkung des Reisfastens ?  
Es entschlackt und reinigt den Körper. Gleichzeitig bringt es Yin und Yang energetisch kompakter zusammen und hilft der Leber zu entgiften. Reisfasten stärkt das Wasserelement ( Niere, Blase ). Durch die Reduktion der Informationen die der Magen auf physischer Basis bekommt, kann sich dieser entspannen und regenerieren. Die Milz stärkt sich. Ausserdem ist es eine Unterstützung für die Bauchspeicheldrüse!....  

 Misosuppe und Gemüsetrunk....

  



                  
Die Wirkung von Miso:

Miso ist fermentiertes, ausgereiftes Sojabohnenpüree  und enthält Enzyme  die der Verdauung helfen. Miso liefert eine ausgewogene Zusammensetzung  von Kohlehydrate, Öle, Vitamine, Mineralien und Proteine. ( Speziell  Vitamin B12 und Proteine für den Vegetarier ).
  Schützt gegen Kälte  ( von außen, unterstützt bei Kälte im Unterleib )
  • Fördert den Stoffwechsel und die Verdauung, hilft die Darmflora aufzubauen
  • Vitalisiert Haut und Haare
  • Linolsäure und Lezithin unterstützt bei Herzkrankheiten, löst  Cholesterin im Blut auf , macht Blutgefäße flexibler. Verhütung von  Bluthochdruck und Arteriosklerose.
  • Lindert die Auswirkungen von Alkohol und Nikotin
  • Wirkt alkalisierend auf das Blut  ( bei Übersäuerung durch Fleischprodukte )
  • Misosuppe ist Milzstärkend und besonders in der Schwangerschaft zu empfehlen
  Max. 1 TL / Tag , und nie kochen, nur kurz aufwallen lassen wegen event. Vertäglichkeit.
   (sonst wird Miso zum reinen Salzersatz ). Miso wird verwendet für  Suppen, Soßen, als Brotaufstrich oder als Gewürz. Erhältlich sind Shiro  Miso (von der Sojabohne) aber auch Reismiso, Getreidemiso, oder  pulverisiertes Miso für Instant-Suppen.

Die Zubereitung:
Was braucht man Alles?
  Wurzelgemüse, Suppengrün (wie Sellerie, Peterswurzel, Pastinaken,  gelbe Rüben, Karotten, Zwiebel, Lauch, Chlorophyll in Form von  Lauchblättern, Petersilie, grünes Blattgemüse wie Spinat und Brokkoli  (sehr Qi-reich), Kohl. Kürbis je nach Jahreszeit, Süßkartoffel,  Tarokartoffel ….
  Es muss natürlich nicht so viel sein. Wichtig ist beim Kohl den Strunk  rauszuschneiden,  ebenfalls den Stiel der Algen die dann noch später  kommen sonst wird die Suppe bitter.
  Jetzt wird ein großer Topf Wasser zugestellt. Eine kleine Prise Meersalz neutralisiert noch das Chlor im Wasser.
   Ein Teil der Zutaten die sie später auch als Beilage verwenden wollen,  wie Karotten, Zwiebel, Kohl, Lauch werden gewaschen und grob oder fein  geschnitten. Der Feine Anteil kommt als Beilage in die Suppe, der grobe  Anteil wird zu einem Gemüsetrunk verkocht. Den sie als Vorrat verwenden  können! Kochzeit min. 40 Minuten.
  In den großen Topf kommt nun das grobgeschnittene Gemüse je nach  Kochzeit hinzu. Zuerst Karotten … dann Zwiebel … Kohl ( ohne Strunk )..  das Grüne zum Schluß, denn sonst wird es totgekocht. Als Beilage können  Sie noch kleingeschnittenen Tofu hinzugeben. Die Algen (zB. Wakame)  entfaltet man in warmem Wasser. Hier wird ebenfalls der Stiel  herausgeschnitten. Dann werden sie klein geschnitten und in die Suppe  gegeben (Menge ? je nach Lust und Geschmack). Gegen Ende der Kochzeit  lösen Sie einen TL Miso in warmem Wasser auf und schütten es in die  Suppe, dann bitte warten bis diese kurz aufwallt (in dem Moment kann man  sehen wie das Miso flockig wird) danach die Suppe von der Kochplatte  nehmen.
  Der noch übrige Gemüsesud kann auch als Gemüsetrunk konsumiert werden.  Ideal als Begleitung zur Reiskur! Der Gemüsetrunk / Misosuppe wird mit  Algen,und ein paar kleinen Tofuwürfeln ohne sonstigen Beilagen  konsumiert! Ob mit oder ohne Miso hängt von ihrem energetischen Zustand  ab.  

MISOSUPPE wirkt alkalisierend, wärmend und stärkend. Sie reinigt das  Blut ! Dosierung beachten! Nicht mehr als 1TL konzentriertes Miso pro  Tag. Sorten können auch gemischt werden. Je heller das MISO, desto  schwächer ist es.
REIS CONGEE - REISBREI
Reis Congee ist ein einfaches Rezept. Es läßt sich als Hausmittel bei  verschiedenen Beschwerden und für eine Vielzahl von gesundheitlichen  Zwecken ohne Gefahr einsetzen. In der Reiskur wir Rundkorn Vollkornreis  verwendet und je nach Geschmack weich oder etwas bissfester gekocht.
 
  Grundsätzliches:
  Reis Congee ist das Hauptgericht in der chinesischen Küche. Millionen  von Chinesen nehmen es täglich mindestens einmal, in der Regel morgens  zu sich (als warmes Frühstück).
  Wie der Name Reisbrei schon andeutet bestehen die Zutaten aus Wasser  und Reis, der sehr lange gekocht wird. Durch die Zugabe verschiedener  Zutaten, oder Heilpflanzen lässt sich Reis Congee für eine Menge von  alternativen, medizinisch unterstützenden Zwecken verwenden.
  In der Reiskur wird dem Kochwasser nur eine  Briese Meersalz  hinzugefügt. Um den Geschmack für die europäische Zunge etwas  aufzupeppen kann ein Schuss Shoyu ( Sojasouce ) beigegeben werden. Sie  können in der Reiskur den Reis auch mit einen Löffel Misosuppe würzen.
 
  Wirkung:
  Reis Congee ist leicht bekömmlich und leicht assimilierbar (verstoffwechselbar).
  Es wirkt entschlackend und entgiftend und stärkt bei Schwäche und in der Rekonvaleszenz.
   Nach den Regeln der makrobiotischen Ernährung  tonisiert Reis Congee  Qi und Blut im Körper, es stärkt die Mitte und fördert die  Urinabsonderung.
  Im Verhältnis zwischen 'die beanspruchte Verdauungskraft' zur  'gelieferten Energie' hat der Congee die beste Energiebilanz von allen  Diätrezepten.
  Reis Congee kann selbst von Säuglingen verdaut werden, wenn keine  Muttermilch zur Verfügung steht und Kuhmilch nicht vertragen wird. Auch  für Menschen, die wegen Krankheit oder Altersschwäche nichts anderes zu  sich nehmen können bietet sich Reis Congee an.

Die Zubereitung:
  Vollkornreis (weißer Reis oder Basmatireis ist auch möglich, wird für  die Reiskur jedoch nicht empfohlen) mit kaltem Wasser im Verhältnis 1:10  (100 gr. Reis auf 1 Liter Wasser) in einem großen Topf ohne Salz  aufkochen und auf kleiner Flamme mit Deckel etwa 2 Stunden lang köcheln  (Traditionell wird 4 Stunden gekocht, 2 Stunden reichen aber nach meiner  Erfahrung auch aus). Ein großer Topf (3 bis 4 Liter bei 1 Liter Wasser)  ist notwendig, da der Reis beim Kochen schäumt. Ideal ist jedoch ein  Reiskocher. Reis Congee kann für 3 bis 4 Tage vorgekocht werden. Die  Einnahme von Reis Congee bei Krankheiten und Beschwerden ist als  begleitende Hilfe anzusehen und ersetzt insbesondere bei unklarer  Herkunft von Krankheitszeichen nicht den Gang zum Arzt oder  Heilpraktiker.
 
  Kontraindikationen:
  Da Reis Congee harntreibend wirkt sollten Menschen die unter  Mangel-Polyurie (vermehrte Harnausscheidung) oder unter nächtlichem  Wasserlassen leiden darauf verzichten.
  Da alle Rezepte und Zusätze auf Dauer eine spezifische therapeutische  bzw. energetische Wirkung haben sollten Sie eine längere Einnahme von  Reis Congee mit ihrem Therapeuten absprechen.
 
  Mochi ( süßer Reiskuchen ):
  Mochi ist süßer Reis der zu einem Kuchen verarbeitet wird. Das Produkt  ist etwas aufwendiger herzustellen kann und auch in einem Fachgeschäft  gekauft werden.
  Mochi ist eine sehr gute Energiequelle und stimuliert die Milchbildung nach der Geburt.
 
  Misosuppe mit Mochi als Suppeneinlage:
  Zubereitung: etwas Öl in eine Pfanne und die in Scheiben geschnittenen  Mochi Stücke braten bis sie  unter mehrmaligem Wenden schön aufgehen.  Dann der Misosuppe beigeben.

Congee mit Milch und Honig:
  Buddha hat Congee mit Milch und Honig zubereitet und als wichtigstes  Gericht zur Erhaltung der Gesundheit betrachtet. Im Vinaya Pitaka steht  geschrieben, Buddha habe gesagt: „Congee schenkt zehn Dinge: Leben und  Schönheit, Wohlgefühl und Stärke, es vertreibt Hunger, stillt den Durst,  regelt die (körperlichen) Gase, es reinigt die Blase und bringt die  unverdauten Speisereste zur Verdauung. Der um das leibliche Wohl  besorgte preist es als Medizin.
 
  Zur Gewichtsreduktion bzw. zur Entgiftung und Entschlackung sollte  eine Mahlzeit täglich, (egal welche) durch Reis Congee ersetzt werden.  Der Reis Congee sollte nicht gewürzt oder mit Honig zubereitet werden.
 
  Congee mit Ingwer:                                                                                                      Frischer Ingwer fördert  die Zirkulation von Qi und Blut, unterstützt Yang und wärmt die Mitte  (sehr Magenfreundlich).Rote Datteln wirken beruhigend auf den Geist und  sie stärken die Verdauungsfunktion.
 
  Congee mit Wahlnüssen , Kastanien:                                                                                Walnüsse tonisieren das  Nieren Yang und ernähren das Gehirn. Kastanien tonisieren die Nieren (  Yin ) und stärken die Nierenessenzen.
 
  Congee mit Weizen:                                                                                                      Bei Fieber (ab 38°C)  sollte Reis Congee mit Weizen aufgekocht werden. Weizen Congee wirkt  kühlend und nährend, fiebersenkend und beruhigend.
 
  Congee mit Aprikosenkernen:                                                                                         Bei Husten und Asthma hilft  Aprikosenkerncongee. Es wirkt schleimlösend und Schleim austreibend.
 
  Congee mit Karotten und Fenchel:                                                                                   Zur Behandlung von  chronischem Durchfall und Blähungen wird das Congee mit Karotten und  Fenchel zubereitet. Werden Karotten und Fenchel von Anfang an mit  gekocht dienen sie der Bekömmlichkeit und fördern die Verdauung stärker,  werden sie erst kurz vor Ende der Kochzeit zugegeben bleiben Geschmack  und Vitamine erhalten.
 
  Congee mit Azukibohnen:                                                                                               Diese Art der Zubereitung  wird traditionell bei Magenproblemen, Darmproblemen und Durchfall  angewendet. Süßer Reis gekocht mit Azukibohnen und etwas Meersalz, die  Bohnen können auch in Mochi (Rapskuchen) eingedampft werden.
  Zubereitung: Variante 1: Adukibohnen über Nacht einweichen, das  Einweichwasser wegschütten und die Bohnen zusammen mit dem Reis in  frischem Wasser aufsetzen.
  Variante 2: Adukibohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag im  gleichen Wasser die Bohnen kochen und zum Grundrezept des Reis-Congee  hinzufügen.
  Bei Variante 2 hat man die Adukibohnen wirklich nur für eine Mahlzeit,  während bei Variante 1 die ganze Kur auf Adukibohnen aufgebaut ist (was  sehr gesund ist)
  Wer möchte kann mit frischen Ingwer und/oder Meeresalgen verfeinern. Gerade Ingwer erhöht die Wirkung
 
  Als warmes Frühstück sind verschiedenste Variationen möglich:  
  Naturreis mit Milch oder Sojamilch /und-oder mit Äpfel / Honig. Man  kann aber auch Karotten und-oder Sojasauce beigeben (je nach Geschmack).  

Die REISKUR
Am 1.Tag nach Vollmond anfangen also bei abnehmenden Mond-
  10 Tage Reis nur Reis und Misosuppe (ohne Beilage)
  zum Trinken warmes Wasser (so viel wie man will)
  danach 3 Tage zum langsamen Umstellen auf normale Ernährung
  Verdauung: manchmal sind Glaubersalz oder Bittersalz  (Magnesiumsulfat), oder auch Einläufe notwendig (wenn die Verdauung  nicht so will kann es zu Kopfschmerzen kommen)
  1 Esslöffel Bittersalz auf 180 ml Wasser.
  Wie oft kann/soll man die Reiskur machen: ca. 3-4 x im Jahr , günstig  in den Übergangszeiten Frühjahr Herbst (nicht unbedingt zum Abnehmen,  wenn es auch oft diesen Effekt hat ?)
  Reis-Zubereitung: 1 Teil Reis (Bio Naturreis), 2 ½  Teile Wasser und 1  Prise Meersalz ca. 1 Std. kochen - danach ca.10 Min. rasten lassen.
  Im Schnellkochtopf ca. 10 Min., 40 Min unter Druck
  In offener Pfanne auf kleiner Flamme (mehr Wasser nötig)
  Im Reiskocher: hat den Vorteil, Reis kann über den Tag aufgedämpft werden.
  Misosuppe oder Gemüsebrühe (ohne Gemüse als Beilage).

Angebot zur Begleitung Ihrer Reiskur:
Während der Reiskur wird der Entschlackungsprozess mit Hara-Shiatsu  Behandlungen unterstützt. Leber und Darm wird angeregt und entspannt.  Spezielle Bauchbehandlung wie Ampuko, Ch Nei Chang unterstützt den  Prozess. Ausserdem begleite ich Sie in Form von Coaching und meinem  eigenen Erfahrungsschatz.
  Diagnose durch Abstimmung der Reiskur auf Ihre spezielle Energetik.  

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü